Marokko - Über den hohen Atlas in die Wüste

Marokko gehört zu den wenigen islamischen Ländern, die man ohne Beschränkung ungehindert und auch auf eigene Faust bereisen kann. Das demokratische Königreich praktiziert einen erfolgreichen Kurs zwischen Tradition und Moderne. Freundliche Menschen, große Kulturschätze und eine atemberaubende Landschaft beeindrucken den Reisenden.

Millionen von duftenden Rosen prägen das Stadtbild der Millionenstadt Marrakesch, die zu Füßen des Hohen Atlas liegt. Im Hintergrund der 77m hohe Turm der Hauptmoschee Koutoubia.

Der Modezar Ives Saint Laurent bewahrte Garten und Villa des Malers Jaques Majorelle vor dem Verfall. Ein Teil der herrlichen Anlage ist der Öffentlichkeit zugänglich. In der Villa hat der Modeschöpfer ein Museum für islamische Kunst eingerichtet.

Maurische Stilelemente prägen das Innere vieler Paläste von Marrakesch.Ornamentreliefs aus Stuck, Stalaktitendecken aus Holz und Marmor dominieren im Bahia-Palast des einstigen maghrebinischen Großwesirs.

Ein Spaziergang durch die Souks von Marrakesch ist nicht nur ein Erlebnis für die Sinne sondern möglicherweise auch für den Geldbeutel, denn wer zu handeln vergisst .....

Jugendlicher Lampenmacher im Souk von Marrakesch. Kreativität und Improvisationsvemögen sind gefragt, um aus einfachen Rohstoffen handwerkliche Kleinode entstehen zu lassen.

Der Gauklerplatz, auf dem sich tagsüber Schlangenbeschwörer, Trommler, Artisten und die obligatorischen Wasserverkäufer tummeln, wird nachts zu einem kulinarischen Szenario mit zwiespältigem Ambiente.

Das alte Wehrdorf Ait Benhaddou wurde von seinen Bewohner größtenteils verlassen. Die aus Stampflehm errichteten Gebäude gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. In Quarzazate, der Metropole und Filmstadt im Antiatlas, findet sich in der gigantischen Glaoui-Kasbah von Taourirt dieses prächtige Haremszimmer.

Zahllose teils mächtige Ksars säumen den Lauf der Flüsse im Tal der Kasbahs. Starker Regen setzte vielen dieser erstaunlichen Bauwerken sehr zu.

Das Draa-Tal, eine über 200 km lange, malerische Flussoase ist umgeben von beeindruckenden Sandsteingebirgen. Die Wüste kommt! Südlich der ehemaligen Fremdenlegionsstadt Zagora bei Tinfou bildete sich in den letzten Jahrzehnten ein beachtliche Dünenlandschaft. Über 4000m hoch ragt das Massiv des Hohen Atlas auf. Gewagte Passstraßen haben der Überquerung viel von den einstigen Gefahren genommen.